Am Samstag, den 19. Juli 2014, machten sich bei strahlendem Sonnenschein 30 Neuhäuser und Nürtinger Wölflinge auf den Weg, um etwas über die Geschichte des Heiligen Franziskus zu erfahren. Um 10 Uhr starteten wir mit einer kurzen Andacht in der Nürtinger Johanneskirche, ehe sich dann die vier Gruppen mit ihren Leitern auf Spurensuche begaben. Mit dabei war außerdem ein ganz besonderer Gast aus Mexiko: Israel macht derzeit sein FSJ in der Nürtinger Kirchengemeinde. Mit dem Bollerwagen, einer Karte und einigen Fragen über Nürtingen und die Pfadfinder marschierten wir los. Wie viele Einwohner hat Nürtingen? Wie viele Stämme hat unser Bezirk? Was ist das K3N? etc., solche Fragen sollten beantwortet werden. Das Wie spielte keine Rolle. Auch ein Pfadfinder findet nicht immer sofort den rechten Pfad und so haben uns die Wölflinge ein bisschen durch Nürtingen gelotst… Aber schon eine Stunde später hatten wir über die Hälfte geschafft und legten eine Pause ein, um unser Theaterstück zu einer Geschichte des Heiligen Franziskus einzustudieren. Auch diese Hürde wurde genommen und so schafften wir auch das letzte Stück des Weges bis hin zum Stückle von Freunden der Nürtinger Pfadfinder. Dort erwartete uns schon ein leckeres Mittagessen vom Grill und ein Platz, der zu Abenteuern einlud. Fast in jedem Baum fand sich eine besondere Schaukel und eine selbstgebaute Torwand gab es auch.

Nach der Stärkung gab es noch eine kleine Abschlussandacht mit unserem Bezirkskuraten Thomas Vogel, bei der wir alle unsere einstudierten Theaterstücke vorführen durften und zum Abschluss, wie könnte es auch anders sein, das Pfadfinderlied gesungen wurde. Nach einem abenteuerlichen Tag durften alle Wölflinge viele tolle Eindrücke, neue Freunde und einen neuen Aufnäher für die Kluft mitnehmen.

Toll, dass ihr trotz über 30°C alle gekommen seid. Also dann bis zum nächsten Mal, wenn ihr wollt, wenn ihr könnt. Gut Pfad!